Was ist die EU-NIS 2 Richtlinie?

Die EU-NIS Richtlinie und das Gesetz zur Umsetzung in Deutschland

In einer zunehmend digitalisierten Welt sind Unternehmen und Organisationen ständig wachsenden Cybersicherheitsbedrohungen ausgesetzt. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden und die Sicherheit unserer digitalen Infrastrukturen zu gewährleisten, hat die Europäische Union (EU) die Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS) eingeführt.

Diese Richtlinie hat das Ziel, die Cybersicherheit in Europa zu stärken und die Fähigkeit zur Bewältigung von Cyberangriffen zu verbessern.

In diesem Blogbeitrag werden wir uns eingehend mit der EU-NIS-Richtlinie befassen, ihre Bedeutung für Unternehmen erläutern und einige bewährte Praktiken für die Einhaltung der Richtlinie aufzeigen.

Die EU-NIS-Richtlinie und ihr Hintergrund

Die NIS-Richtlinie ist ein wichtiger Schritt für mehr Cyber-Sicherheit in Europa. Die Richtlinie muss von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union in nationales Recht umgesetzt werden, und sie hatten dafür bis Mai 2018 Zeit. Der deutsche Gesetzgeber hat seine Hausaufgaben bereits erledigt, indem er das Umsetzungsgesetz am 29.06.2017 verkündet hat.

In Deutschland existiert bereits seit Juli 2015 das IT-Sicherheitsgesetz, das einen einheitlichen Rechtsrahmen für die Zusammenarbeit von Staat und Unternehmen zur Stärkung der Cyber-Sicherheit bei den Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) schafft. Dieses Gesetz verpflichtet KRITIS-Betreiber dazu, IT-Sicherheitsmaßnahmen nach dem “Stand der Technik” umzusetzen und erhebliche IT-Sicherheitsvorfälle an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu melden. Das Gesetz zur Umsetzung der NIS-Richtlinie erweitert nun die Aufsichts- und Durchsetzungsbefugnisse des BSI gegenüber KRITIS-Betreibern.

Nur für Anbieter Digitaler Dienste waren völlig neue Regelungen erforderlich. Diese Regelungen traten erst ab dem 10.05.2018 in Kraft.

Die Bedeutung der EU-NIS-Richtlinie für Unternehmen

Die EU-NIS-Richtlinie hat erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen in Europa, unabhängig von ihrer Größe oder Branche. Hier sind einige Gründe, warum die Einhaltung dieser Richtlinie für Unternehmen von großer Bedeutung ist:

  1. Erhöhte Cybersicherheit: Die Richtlinie fordert von Unternehmen, angemessene Maßnahmen zur Sicherung ihrer digitalen Infrastrukturen zu implementieren. Dies trägt zur Stärkung der Cybersicherheit bei und reduziert das Risiko von Datenverlusten und Betriebsunterbrechungen.

  2. Reputationsschutz: Die Meldung von Sicherheitsvorfällen ist ein wichtiger Aspekt der Richtlinie. Dies ermöglicht es Unternehmen, transparent mit Sicherheitsverletzungen umzugehen und ihre Reputation zu schützen.

  3. Strafen und Bußgelder: Unternehmen, die die Anforderungen der Richtlinie nicht erfüllen, können mit empfindlichen Bußgeldern belegt werden. Die Kosten der Nichterfüllung können erheblich sein und die finanzielle Stabilität eines Unternehmens gefährden.

  4. Wettbewerbsvorteil: Unternehmen, die proaktiv in die Cybersicherheit investieren und die EU-NIS-Richtlinie einhalten, können einen Wettbewerbsvorteil erlangen. Kunden und Partner werden eher mit Organisationen zusammenarbeiten, die ihre Daten und Dienstleistungen schützen.

Bewährte Praktiken zur Einhaltung der EU-NIS-Richtlinie

Die Einhaltung der EU-NIS-Richtlinie erfordert eine sorgfältige Planung und Umsetzung. Hier sind einige bewährte Praktiken, die Unternehmen bei der Erfüllung der Anforderungen unterstützen können:

  1. Risikobewertung: Identifizieren Sie die kritischen Vermögenswerte und Dienste Ihres Unternehmens sowie die damit verbundenen Risiken. Dies ermöglicht es Ihnen, gezielte Sicherheitsmaßnahmen zu implementieren.

  2. Sicherheitsvorkehrungen: Implementieren Sie angemessene Sicherheitsvorkehrungen, die den aktuellen Bedrohungen entsprechen. Dies kann die Verwendung von Firewall-Systemen, Intrusion Detection-Systemen und regelmäßigen Sicherheitsprüfungen umfassen.

  3. Incident Response: Entwickeln Sie einen Incident-Response-Plan, der die Schritte zur Meldung und Bewältigung von Sicherheitsvorfällen festlegt. Dies ermöglicht eine schnelle Reaktion auf Vorfälle und die Minimierung potenzieller Schäden.

  1. Mitarbeiterschulung: Schulen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Fragen der Cybersicherheit. Sensibilisieren Sie sie für die Bedeutung der Richtlinie und die Rolle, die sie bei der Einhaltung spielen. Schulungen sollten regelmäßig aktualisiert werden, um mit neuen Bedrohungen Schritt zu halten.

  2. Sicherheitskultur fördern: Eine starke Sicherheitskultur ist entscheidend. Fördern Sie ein Bewusstsein für Cybersicherheit in Ihrer Organisation und ermutigen Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sicherheitsbewusstes Verhalten zu praktizieren.

  3. Zusammenarbeit mit Behörden: Arbeiten Sie eng mit den nationalen Behörden und Computer-Notfallteams zusammen. Dies stellt sicher, dass Sie im Falle eines Sicherheitsvorfalls die notwendige Unterstützung erhalten.

  4. Regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung: Die Cybersicherheitslandschaft ändert sich ständig. Überprüfen und aktualisieren Sie regelmäßig Ihre Sicherheitsmaßnahmen und -verfahren, um sicherzustellen, dass sie den aktuellen Bedrohungen entsprechen.

Die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Bundesländern und dem BSI

Über die reine Umsetzung der NIS-Richtlinie hinaus wird mit dem Umsetzungsgesetz die Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gestärkt. Das BSI hat so die Möglichkeit, Länder in Zukunft noch umfassender zu unterstützen und ihnen seine technische Expertise zur Verfügung zu stellen. Diese erweiterte Zusammenarbeit trägt zur nationalen Cybersicherheit bei und schafft eine stärkere Vernetzung von Ressourcen und Wissen.

Fazit

Die EU-NIS-Richtlinie und das entsprechende Umsetzungsgesetz in Deutschland sind wichtige Schritte zur Stärkung der Cybersicherheit in Europa und insbesondere in Deutschland. Unternehmen sollten diese Richtlinien ernst nehmen und die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit ihrer digitalen Infrastrukturen zu gewährleisten. Dies nicht nur, um Bußgelder und Strafen zu vermeiden, sondern auch, um das Vertrauen von Kunden und Partnern zu stärken und sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Die Zusammenarbeit zwischen Bundesländern und dem BSI trägt zur nationalen Cybersicherheit bei und ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer sichereren digitalen Zukunft.

Sie haben noch Fragen?

Kostenlose Erstberatung
Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung, um weitere Informationen zu erhalten, Fragen zu klären und gemeinsam mit unseren Experten Ihren individuellen Bedarf zu ermitteln. Wir rufen Sie innerhalb der nächsten 48 Std zurück. (Montags – Freitags 9:00 – 19:00 Uhr)
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Ansprechpartner
Zu welchem Thema möchten Sie beraten werden?
Datenschutzhinweis
Die vorstehend erhobenen personenbezogenen Daten werden nur für diese Korrespondenz mit Ihnen und zu dem Zweck verarbeitet, zu dem Sie uns die Daten jeweils im Rahmen dieser Kommunikation überlassen haben – zum Beispiel zur Bearbeitung Ihrer Anfragen einschließlich etwaiger Anschlussfragen oder um auf Ihren Wunsch mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Grundlage dieser Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) DSGVO, soweit Sie diese personenbezogenen Daten zwecks Anbahnung eines Vertragsverhältnisses mit uns eingeben oder ein Vertragsverhältnis mit uns bereits besteht. Nur in diesem Fall ist die Eingabe von personenbezogenen Daten erforderlich im Sinne von Art. 13 Abs. 2 e) DSGVO. Andernfalls erfolgt diese Speicherung und Verwendung aufgrund von Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DSGVO, wobei unser berechtigtes Interesse die sorgfältige Bearbeitung Ihres Anliegens ist. Wir löschen Ihre diesbezüglichen Daten, wenn der Zweck, zu dem Sie uns Ihre Daten mitgeteilt haben, erfüllt oder erledigt ist und wir nicht aus gesetzlichen Gründen zur weiteren Speicherung berechtigt oder verpflichtet sind. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen.